Direkt zum Inhalt

CONVOCO! Leseempfehlungen

11/07/2020

Dr. Corinne M. Flick

Solidarität: Die Zukunft einer großen Idee (2019) von Heinz Bude

Dieses Buch gibt einen schnellen und zugleich tiefen Einblick in die Idee der Solidarität. Angesichts der globalen Ungleichheit sollte man über das Prinzip vertieft nachdenken.

Reclams großes Buch der deutschen Gedichte (2013) herausgegeben von Heinrich Detering

Der Gedichtband liegt bei mir immer greifbar.

Die Zukunft des Kapitalismus (2019) herausgegeben von Corinne M. Flick

Wie sehr sich unsere Welt wandelt, war 2018 noch nicht vorherzusehen. Convoco hat damals die Zukunft des Kapitalismus beleuchtet. Es empfiehlt sich, angesichts der aktuellen Entwicklungen diesen Band wieder zu lesen.


Dr. Arend Oetker

Joseph und seine Brüder (1933) von Thomas Mann

Hölderlin. Komm! ins Offene, Freund! (2019) von Rüdiger Safranski


Prof. Dr. Claudia Wiesner

Die Pest (1950)  von Albert Camus

Das Buch ist ein Klassiker, den ich schon länger besitze und nun aus aktuellem Anlass gelesen habe: es thematisiert die Grundfragen von Leben, Tod, und den Grenzen menschlichen Handelns in einer Pandemie.

Unterleuten (2016) von Juli Zeh

Wie die meisten Bücher von Juli Zeh diagnostiziert auch dieses Buch aktuelle gesellschaftliche Spaltungslinien mit großer Klarsicht und mitunter schmerzhafter Präzision. Es beschreibt zudem sehr treffend, klar, und dennoch liebevoll eine Dorfgesellschaft, wie ich sie aus meinem Heimatort gut kenne.

Eurotragedy. A Drama in Nine Acts (2018) von Ashoka Mody

Für meine laufende Forschung habe ich dieses Buch gelesen: es diskutiert die Geschichte der europäischen Währungsintegration und ihre Konstruktionsprobleme, die sich dann in der Finanzkrise so kritisch ausgewirkt haben. Mody verknüpft aufschlussreich die Betrachtung entscheidender Akteure, Ereignisse und Handlungen mit einer fundierten Analyse ihrer Konsequenzen. Dabei blickt er erfrischenderweise aus einer außereuropäischen Perspektive auf die innereuropäischen, fiskalpolitisch-ideologischen Streitigkeiten, die Teil des Problems und nicht Teil der Lösung sind.


Prof. Dr. Kai A. Konrad

Destined For War. Can America and China escape Thucydides’ Trap? (2017) von Graham Allison


Gisbert Rühl

The Innovator's Dilemma: Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren (2020) von Clayton Christensen

Der Klassiker, wenn man verstehen will, was Disruption wirklich bedeutet.

The Future is Faster than You Think. How Converging Technologies are Transforming Business, Industries, and Our Lives (2020) von Peter H. Diamandis und Steven Kotler

Nicht nur die neuen Technologien an sich, sondern deren Konvergenz treiben die Zukunft.

Competing in the Age of AI. Strategy and Leadership When Algorithms and Networks Run the World (2020) von Marco Iansiti und Karim R. Lakhani

Ein exzellenter Einblick wie AI Unternehmen zukünftig verändern wird und wie Unternehmen im Zeitalter der AI transformiert werden müssen.

Factfulness. Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist (2018) von Hans Rosling

Eine kluge Darstellung, warum wir uns mehr an Fakten orientieren sollen, wenn wir die Welt heute und in Zukunft beurteilen.

Mein Leben mit Wagner (2016) von Christian Thielemann

Nicht nur für Wagner-Fans.


Prof. Dr. Monika Schnitzer

The Innovators: Die Vordenker der digitalen Revolution, von Ada Lovelace bis Steve Jobs (2018) von Walter Isaacson

In der aktuellen Krise profitieren alle von den Innovationen, die die Digitalisierung hervorgebracht hat. Aber wie kommen bahnbrechende Erfindungen zustande? Durch geniale Ideen Einzelner oder durch die Zusammenarbeit im Team? Mit diesen Fragen beschäftigt sich diese höchst unterhaltsame Geschichte der Erfindung des Computers und der Entstehung der digitalen Revolution. Das Buch diskutiert die Meilensteine der Technologiegeschichte und macht deutlich, wie wichtig dabei die Rolle des Staates war. Man erfährt über die Patentstreitigkeiten der Erfinder des Microchips und wie der Monopolist AT&T die Entwicklung des Internets behinderte, bis die US-amerikanischen Wettbewerbsbehörden den Zugang ins Internet durch Modems ebneten. Und man lernt, wer von der Erkenntnis profitierte, dass nicht in der Hardware, sondern in der flexiblen Programmierung der Hardware das größere Potential liegt. Spannend, informativ, kurzweilig.

Spiegel und Licht (2020) von Hilary Mantel

Endlich ist der letzte Band der Thomas Cromwell Trilogie erschienen. Und wieder ist es ein großes Vergnügen, in die Welt Thomas Cromwells, dem Schatzkanzler Heinrichs VIII, einzutauchen. Dazu trägt vor allem bei, dass das Buch aus der Perspektive Thomas Cromwells und in einer schnörkellosen Sprache geschrieben ist.

Girl, Woman, Other (2019) von Bernadine Evaristo

Für dieses Buch hat Bernadine Evaristo als erste schwarze Schriftstellerin den Booker Prize erhalten. Porträtiert werden 12 ganz unterschiedliche Charaktere, die überwiegend im heutigen London leben, deren Geschichten aber zum Teil viele Jahrzehnte zurückreichen, und deren Schicksale auf mehr oder wenige lose Weise miteinander verwoben sind. Diese Porträts geben einen Einblick, was es heißt, als schwarze Frau seinen Weg zu suchen und seine Identität zu finden. Für mich ein Buch, das in vielerlei Hinsicht eye-opening ist.


Alexander Liegl

Doing Capitalism in the Innovation Economy (2018)  von William H. Janeway

The Prize: The Epic Quest for Oil, Money and Power (2009) von Daniel Yergin

Elon Musk. Tesla, PayPal, SpaceX. Wie Elon Musk die Welt verändert (2015) von Ashlee Vance und Elon Musk


Prof. Dr. Peter M. Huber

Bella Germania (2016) von Daniel Speck

...weil es Teile meiner Biographie zwischen Deutschland und Italien mit Sensibilität und scharfer Beobachtungsgabe einfängt.

Die Gesellschaft der Singularitäten (2019) von Andreas Reckwitz

...weil es eine plausible These für die zunehmenden Verwerfungen in den westlichen Gesellschaften darlegt.

Kleiner Mann – was nun? (1932) von Hans Fallada

...weil es einen Schlüssel zum Verständnis der Entwicklungen zwischen dem Ende der Weimarer Republik und dem NS-Regime gibt, der bis heute aussagekräftig geblieben ist.


Ada Yi Zhao

Becoming. Meine Geschichte (2020) von Michelle Obama

Unlike all the clichés about a memoir by the First Lady, I found the book super-inspiring. Not because I’m a feminist or an “anti-racist” but rather because I can relate a lot to her journey of self-discovery, especially the part where she decided to quit her prestigious job as a lawyer and devote herself to her real beliefs. For far too long, she was trying to live up to the expectations of her family and her naïve definition of success. A lot of people I know are still on that treadmill and I always urge them to read this book. It’s written in such a clear and unapologetic manner to describe her self-doubt: how she beat herself up with her own thoughts and picked herself up again.

Freedom from the Known (2010) von J. Krishnamurti

Recommended by my life coach (yes, I recently took on one). I told her I’m non-religious but I’m a very spiritual person. She recommended I read this book as we are too wound up by the “physical” world around us, i.e. we only “see” or “hear” things that we are aware of, but we need to see through them and free ourselves from the “known” in order to become a free thinker and ultimately make better decisions in life.

The Guest Cat (2014) von Takashi Hiraide

This is a great book to read if you want to find sparkle in seemingly mundane life—especially these days! Japanese culture always fascinates me: how can people find joy in their everyday life that seems quite boring to many of us. Read it and you will get some ideas.


Prof. Dr. Christoph G. Paulus

Die Bibel (o.J.) von Unbekannter Verfasser

Das Gleichgewicht der Welt (1999) von Rohinton Mistry

Sämtliche Erzählungen (o.J.) von Jorge Luis Borges

Die Macht der Schönheit. Kulturgeschichte Italiens (2020) von Volker Reinhardt

Die Evolution der Sprache. Wie die Menschheit zu ihrer größten Erfindung kam (2018) von Guy Deutscher und Martin Pfeiffer

Privatrechtsgeschichte der Neuzeit unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Entwicklung (1996) von Franz Wieacker


Hans Ulrich Obrist

Das Rote Buch (2013) von Carl G. Jung

The Red Book charts these visionary moments in Jung’s life with great illumination in a mode akin to the medieval manuscripts of the saints and William Blake’s The Marriage of Heaven and Hell. Best described as an early example of bio-hacking the mind, it’s a book I return to often. I have one copy at home and one copy at the office.

Wie zusammen leben (2007) von Roland Barthes

During our current crises it’s now more than ever that we need to come together to imagine new futures. In this book Barthes evokes a utopian form of cohabitation—“idiorrhythmy”—in which each subject lives according to their own rhythm in harmony. Through an exploration of several different literary environments he highlights different ideas and guidelines, perhaps even rules, for how this could be achieved. Social distancing has wide-ranging implications and Barthes’ text is an essential guide to how we might renegotiate how we live together, post-pandemic.

Édouard Glissant 

To my mind Glissant is the most important thinker of the 21st century: I read him every morning for 15 minutes. Born in Martinique in 1928, he writes beautifully about “creolisation,” or the blending of languages and cultures: “I can change through exchange with the other, without losing or diluting my sense of self.” His texts remain the most urgent toolbox for our current times.


Dr. Peter Wittig

Our Man. Richard Holbrooke and the End of the American Century (2019) von George Packer

Ein meisterhaftes Porträt eines brillanten, gleichzeitig heftigst umstrittenen US-Diplomaten im Spiegel von Aufstieg und Niedergang des amerikanischen Einflusses in der Welt.

Thomas Cromwell. A Revolutionary Life (2019) von Diarmaid MacCulloch

Die ultimative Cromwell-Biographie aus der Feder des renommierten Oxforder Historikers - für alle Fans von Hilary Mantels großartiger Roman-Trilogie.

Hölderlin. Komm! ins Offene, Freund! (2019) von Rüdiger Safranski

Meine Rückreise in das tiefe, empfindsame Deutschland des 19. Jahrhunderts.