Direkt zum Inhalt

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio

Seine berufliche Laufbahn begann Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio 1970 als Kommunalverwaltungsbeamter im mittleren Dienst in Dinslaken. Während seiner dortigen Tätigkeit absolvierte über den zweiten Bildungsweg das Abitur und studierte anschließend Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum sowie Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg (jetzt Universität Duisburg-Essen).
Nach Abschluss der beiden juristischen Staatsexamina in den Jahren 1982 und 1985 arbeitete Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio zunächst als Richter am Sozialgericht Duisburg, ehe er 1986 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Institut für öffentliches Recht der Universität Bonn wechselte. Dort wurde er ein Jahr später promoviert. 1990 folgte die Promotion im Fach Sozialwissenschaften.
Nachdem er sich 1993 habilitiert hatte, wurde er im selben Jahr zum Universitätsprofessor für öffentli- ches Recht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster berufen und folgte wenige Monate spä- ter einem Ruf an die Universität Trier. Von 1997 bis 2003 lehrte Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München, seit 2003 ist er Universitätsprofessor für öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.
Am 16. Dezember 1999 wurde Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio zum Richter des Bundesverfassungsgerichts im Zweiten Senat ernannt. Sein Dezernat umfasste insbesondere das Europarecht, das Völkerrecht sowie das Parlamentsrecht. 
Mit Ende seiner zwölfjährigen Amtszeit am 19. Dezember 2011 erhielt Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband. Weiterhin lehrt er als Universitätsprofessor in Bonn und publiziert u. a. als Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Archiv des öffentlichen Rechts“.